Foto-Daumenkino selber basteln

Foto-Daumenkino selber basteln

Das sogenannte „Daumenkino“ mag Vielen der jüngeren Generationen schon kein Begriff mehr sein – spiegelt es doch das analoge Zeitalter wider wie kaum ein anderer Gegenstand. Heutzutage sind in der Online-Welt GIF-Dateien auf dem Vormarsch. Mehrere Einzelbilder, die zu einer Animation zusammengefügt werden, sind aber selbstverständlich keine Erfindung des Internets, sondern begeisterten die Menschheit schon über Jahrhunderte. Da wird es doch Zeit, das charmante Fingerspielzeug wieder in Mode zu bringen. Und das am besten selbst gebastelt.

Die Vorzüge

Das Daumenkino zeichnet insbesondere seine Vielseitigkeit aus. Ob selbst gemalt oder gezeichnet oder aber mit Fotos geschmückt – die Bildsequenzen passen zu jedem Anlass. Besonders als Geschenk an Freunde, Familie oder den Partner eignet sich das Daumenkino, denn einerseits kann die Botschaft ganz individuell und persönlich sein, andererseits ist ein greifbares und selbst gebasteltes Präsent doch um einiges schöner als eine abstrakte virtuelle Animation. Dazu kommt, dass die Bastelei auch noch kinderleicht ist.

Die Vorbereitung

Um am Ende den gewünschten Video-Effekt zu erzielen, eignen sich am besten Einzelbilder einer Serienaufnahme oder eine zu Einzelbildern zerlegte Filmsequenz. Für die Zerlegung eines Videos in Einzelbilder gibt es im Internet entsprechende Software. Einfacher ist aber ohnehin die Serienaufnahme, die mit so ziemlich jeder Fotokamera möglich ist. Natürlich können auch einzelne Fotos für das Daumenkino herhalten, allerdings ist dies ungleich anstrengender als bei der Serienbildaufnahme, da die Bewegungen im Bild immer zum nächsten passen müssen, um einen „echten“ Video-Effekt zu erzielen.
Wichtig ist, dass bereits im Vorfeld Klarheit darüber herrscht, welcher Film letztendlich im Daumenkino zu sehen sein soll. Da die meisten Serienaufnahme-Funktionen begrenzt sind, sollte die Botschaft kurz und knapp gehalten werden. Ein romantischer Kuss mit dem oder der Liebsten, der frischgeborene Nachwuchs in den Armen der Mutter oder die Kinder beim Sport – große Emotionen für tolle Motive gibt es zu Genüge. Werden diese emotionalen Momente auch noch per Serienbildaufnahme festgehalten, steht der Bastelarbeit für das Daumenkino auch nichts mehr im Wege.

Die Materialliste

Zuerst einmal muss entschieden werden, in welcher Form das Daumenkino gebastelt werden soll. Sollen die Fotos übereinander gelegt und an einer Seite verklebt werden oder sollen die Fotos in ein passendes Buch oder Notizheft geklebt werden? Die erste Variante ist etwas einfacher, während die zweite Variante ein wenig mehr her macht.

Variante 1:

  • 20-50 auf Fotopapier ausgedruckte Bilder im gewünschten Format
  • Schneidemaschine oder Schere
  • Tacker
  • Tesafilm
  • Farbiges Klebeband

Variante 2:

  • 20-50 auf Fotopapier ausgedruckte Bilder
  • Schneidemaschine oder Schere
  • Notizheft im gewünschten Format
  • Klebstift oder Fotoklebepads

Die Bastelarbeit

Für die erste Daumenkino-Variante wird zuerst das gewünschte Format für die Fotoreihe bestimmt. Das Daumenkino funktioniert am besten mit relativ kleinen Abmessungen, zum Beispiel 8 x 6 cm. Fotos werden auf der Druckvorlage natürlich möglichst platzsparend platziert und anschließend auf Fotopapier gedruckt. Die Schneidemaschine oder notfalls eine Schere erledigen die Feinarbeit. Danach werden die Fotos in die richtige Reihenfolge gebracht und von vorne betrachtet auf der linken Seite zusammengetackert. Um wirklich sicherzugehen, dass die Fotos aneinander heften, kann an der gleichen Stelle noch einmal mit Tesafilm nachgeholfen werden. Dafür wird ein Tesafilmstreifen einmal um den linken Rand der Fotos geklebt. Mit farbigem Klebeband werden schließlich das Tesafilm und die Klammern vom Tacker versteckt, so dass das Daumenkino optisch einen einwandfreien Eindruck macht.

Für die zweite Variante hingegen werden die ausgedruckten und ausgeschnittenen Fotos in ein dünnes Notizheft geklebt. Da Fotos bei Flüssigkleber schnell anfangen, Wellen zu schlagen, greifen wir lieber zu einem Klebestift oder zu Fotoklebepads. Falls das Notizheft viel mehr Seiten hat als Fotos für das Daumenkino vorhanden sind, sollten überflüssige Seiten bereits vorher entfernt werden. In der richtigen Reihenfolge werden auf die übriggebliebenen Seiten nun die Fotos geklebt. Anschließend können das Deckblatt und die Rückseite des Notizhefts noch verziert werden.

Beide Varianten des Daumenkinos sind schnell und leicht gebastelt. Am Ende steht ein sehr persönliches und liebevolles Geschenk, das tolle Momente wiedergibt. Zum Geburtstag, zum Valentinstag oder einfach für zwischendurch – das selbst gebastelte Foto-Daumenkino ist das ideale Geschenk zu jedem Anlass.

Facebook